Drucksenkung in Gasentladungröhren

Betrieb, Bau und Modifikation von Gaslasern.

Moderator: mikesupi

Antworten
Benutzeravatar
docgruber
Beiträge: 10
Registriert: Mi 11 Feb, 2015 5:55 pm
Do you already have Laser-Equipment?: einen selbstgebauten N2-Laser, longitudinal. Eine etwas ältere Siemens-Argon-Röhre LGK 7800Z, einige HeNe-Röhren, baue gerade einen Farbstofflaser sowie ein Neztteil für die Argon-Röhre
Wohnort: Nordbayern

Drucksenkung in Gasentladungröhren

Beitrag von docgruber » So 11 Mär, 2018 12:21 pm

Hallo Freaks,
ich bin mal wieder am "Basteln" und da sind mir bestimmte Phänomene bei Gasentladungsröhren aufgefallen, die mittelbar auch etwas mit Laserröhren zu tun haben, soweit ich mit erinnere.
Vielleicht kennt sich ja einer von Euch damit aus (wovon ich jetzt mal ausgehe...).
Zunächst habe ich eine Gasentladungsröhre gebaut, links und rechts je eine eingeschmolzene Elektrode aus Aluminium, das ganze mit Hilfe einer Drehschieberpumpe leergepumpt, so ca. 0,1 Torr (also etwa 0,13 hPa) und dann ein bischen Gas eingefüllt (natürlich edles Argon), die Röhre bei 350°C ausgeheizt, mehrere Gasspülungen durchgeführt, abgeschmolzen und eine gleichgerichtete Hochspannung angelegt, so ca. 2 kV. Nun, wie zu erwarten, zeigte sich eine schöne Gasentladung :D , siehe Foto1. (Sorry für die schlechte Bildqualität, aber das läuft ja alles mehr im Dunkeln ab...)
Wird nun die Entladung längere Zeit fortgeführt, so sinkt allmählich der Strom, während die Glimmentladung zusehends schwächer wird, dafür aber die Fluoreszenz im Glas zunimmt (freie Elektronen "Kathodenstrahlen", die auf das Glas treffen), schließlich fließt bei 2kV gar kein Strom mehr, man muß die Spannung erhöhen, damit wieder etwas geschieht, bei einer meiner Röhren bin ich schließlich bei ca. 15kV angekommen, damit sich was tut, siehe Foto2; Da fängt auch der Geigerzähler an zu ticken, alles also untrügliche Zeichen auf einen drastisch sinkenden Gasdruck, d.h. die Gasentladung durch ionisierte Gasatome wird immer schwächer, während die freie Weglänge der Elektronen immer mehr zunimmt, bis diese dann schließlich auf die Anode prallen und unter Emission hochenergetischer Strahlung abgebremst werden . Die Frage ist nun, wie dieser Abfall des Gasdruckes durch das Brennen der Gasentladung verursacht wird. Ähnliches wird ja auch bei Laserröhren berichtet, nämlich dass bei längerem Betrieb der Gasdruck in der Röhre wieder sinkt, wenn diese z.B. länger gestanden haben. Allein über den Mechanismus dieser Drucksenkung kann ich nichts finden. Irgendwo müssen die (Edel)Gasatome ja hin.
Ich habe eigentlich nur eine mögliche Hypothese: Es könnte die Selbst-Getterung der Röhre durch die Aluminium-Elektroden sein, auch wenn Aluminium nur sehr wenig sputtert, könnte es zur Reaktion des Al mit den Gasionen kommen. Ist aber eben nur eine Hypothese, vielleicht kennt von Euch einer den wahren Grund und postet ihn hier.
Keep beaming!
Matthias
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Der Beitrag gibt lediglich die subjektiven Erfahrungen des Verfassers wieder und beinhaltet keine Empfehlungen für das eigene Handeln. Eine Haftung für Schäden durch eventuelle Nachahmungen oder Nachbauten ist in jedem Falle ausgeschlossen.

Benutzeravatar
richi
Beiträge: 718
Registriert: Di 31 Okt, 2000 12:00 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Seit 30Jahren Laser sammeln :-)
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Drucksenkung in Gasentladungröhren

Beitrag von richi » So 11 Mär, 2018 2:05 pm

Hallo, whow, sehr fein so etwas zu bauen, respekt.

Das Gas lagert sich an den Wänden ein, daher sinkt der Druck.
echte Freaks haben Gaslaser
- Gewerbliches Mitglied -

Benutzeravatar
docgruber
Beiträge: 10
Registriert: Mi 11 Feb, 2015 5:55 pm
Do you already have Laser-Equipment?: einen selbstgebauten N2-Laser, longitudinal. Eine etwas ältere Siemens-Argon-Röhre LGK 7800Z, einige HeNe-Röhren, baue gerade einen Farbstofflaser sowie ein Neztteil für die Argon-Röhre
Wohnort: Nordbayern

Re: Drucksenkung in Gasentladungröhren

Beitrag von docgruber » So 11 Mär, 2018 4:59 pm

Hey Richi,
interessanter Aspekt, klingt logisch und plausibel. Daher steigt dann also auch der Druck wieder, wenn man die Röhren lagert, da der Vorgang reversibel ist. Beim Gettern sollte ja eine chemische Bindung des Gases mit dem Gettermaterial erfolgen, d.h. die Gasatome wären dann ja irreversibel "weg". Konnte ich mir bei einem Edelgas auch nicht so richtig vorstellen, dass das "weggegettert" wird.
Vielen Dank für die Antwort, vielleicht finde ich noch Infos zum genauen Mechanismus der Gaseinlagerung in die Glaswand.

Keep beaming!
Matthias
Der Beitrag gibt lediglich die subjektiven Erfahrungen des Verfassers wieder und beinhaltet keine Empfehlungen für das eigene Handeln. Eine Haftung für Schäden durch eventuelle Nachahmungen oder Nachbauten ist in jedem Falle ausgeschlossen.

Death
Beiträge: 529
Registriert: So 01 Dez, 2013 10:16 pm
Do you already have Laser-Equipment?: CO² Laser
YAG Laser
Dioden Laser
Wohnort: Duisburg

Re: Drucksenkung in Gasentladungröhren

Beitrag von Death » So 11 Mär, 2018 6:26 pm

Ich bin jetzt kein Universalist :oops: , aber bei den laserröhren isses noch so, das ein zusätzliches bestimmtes Metallfähnchen für ( ja... wie soll ich mich ausdrücken ... ) eine Auffrischung/Umwandlung sorgt.

Übrigens eine hübsche Arbeit, die du da abgeliefert hast :D ( Hier fehlt nen Daumen Hoch Smilie )

Benutzeravatar
richi
Beiträge: 718
Registriert: Di 31 Okt, 2000 12:00 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Seit 30Jahren Laser sammeln :-)
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Drucksenkung in Gasentladungröhren

Beitrag von richi » So 11 Mär, 2018 8:24 pm

Death das was du meinst ist sicherlich ein Getter, das dient zur Chemischen Bindung von Gasen. Gibt es hauptsächlich in Vakuum Röhren wie in den alten Röhrenradios :-)
echte Freaks haben Gaslaser
- Gewerbliches Mitglied -

Death
Beiträge: 529
Registriert: So 01 Dez, 2013 10:16 pm
Do you already have Laser-Equipment?: CO² Laser
YAG Laser
Dioden Laser
Wohnort: Duisburg

Re: Drucksenkung in Gasentladungröhren

Beitrag von Death » So 11 Mär, 2018 10:06 pm

Ik wees jetzt nur, das durch das Metall das CO² Gas refreshed wird... ich müsste mal suchen, ein Forenkollege hat diesen Vorgang mal sehr schön beschrieben :D

Antworten

Zurück zu „Gaslaser“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast