ALC 909 Krypton

Betrieb, Bau und Modifikation von Gaslasern.

ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Di 16 Aug, 2011 12:31 pm

Hallo liebe Laserfreaks,

bevor ich zwecks Urlaub auf meine Insel verschwinde, hier noch der im Unterforum "Marktplatz" versprochene Beitrag zu meinem neuen ALC 909.

Vor einiger Zeit gab es auf Ebay ALC 909-Köpfe. Einige von euch haben die vielleicht gesehen, mehr oder weniger ausgeschlachtete grau-weiße Gehäuseunterschalen mit Röhre drin. Zu einem unverschämt günstigen Preis habe ich einen davon ergattert. Ein erster Blick ins Paket brachte eine sehr freudige Überraschung: Der Laser ist laut Aufkleber ein "909D" und "5W Krypton"!
Der ganze Rest war leider extrem übel ausgeweidet. Lediglich ein paar dicke IGBTs und Dioden waren noch an den Boden geschraubt. Die meisten Kabel waren einfach durchgekniffen. Aber bei dem Preis (nur einer der IGBTs wäre als Gegenwert schon genug gewesen) konnte ich mich aber nicht beklagen.

Außen am Gehäuse fand sich noch ein Aufkleber des ursprünglichen Herstellers: der Kopf war von "A.R.C. Laser" für einen sogenannten "Flexilas". Etwas Googlen erzählt einem, daß solche Teile von Dermatologen benutzt wurden, um mit der gelben 568nm-Linie blaue Äderchen zu veröden. Leistung netto laut Liste 1.2W gelb, und das wichtigste: CW-Betrieb möglich, was bei Lasern aus der Medizin durchaus nicht selbstverständlich ist. Der Strahl wurde über eine (flexible) Faser zum Manipulatorarm geführt, daher wohl der Name.
Ein (sparsames) Datenblatt findet sich z.B. hier, auch mit einem kleinen Bild, wie diese Geräte vorher komplett aussahen:
http://www.asconmedical.com/Lasers_others.html

Ich habe den Laser selbst aus der (gefühlt tonnenschweren) Unterschale entfernt und auf eine neue Sperrholz-Grundplatte von 80cm Länge gesetzt. Die Röhre ist gasintakt und noch in gutem Zustand, zündet bei 2400V, die Kathode hängt nicht und nimmt 25A bei 3.2V AC, der Magnet hat 74 Ohm und aus den Wasserleitungen bröselte mir nicht allzuviel Kalk entgegen.
Die externen Resonatorspiegel reflektieren breitband-goldig und scheinen dunkelblau durch. Ein roter Pointer wird reflektiert, ein grüner geht glatt durch. Das klingt mir nach normalen Weißlicht-Spiegeln (Unterdrückung der 530nm-Linie). Die Spiegelzellen gleichen bis ins Detail denen, die auch im 60X verbaut sind (einschließlich der kleinen Trockenpatronen).
Im Gehäuse war auch noch ein 45°-Dichro vorhanden, der möglicherweise das Rot aus dem Strahl entfernt hat. Der betreffende Teil des Gehäuses war allerdings so gründlich gefleddert, daß ich beim besten Willen nicht genau sagen kann, was mit dem gelb/grünen bzw. roten Anteil hinter dem Dichro geschah.
Ich habe so aber die Hoffnung, Rot UND Gelb aus dem kleinen Schatz zu kriegen.
Das Bild im Anhang zeigt, wie er jetzt aussieht. Im Hintergrund das Sammelsurium meiner Netzteilmodule. Wasser und Magnetnetzteil sind noch provisorisch. Der Magnet läuft ungeregelt mit knapp 4A, und die alten Hasen unter den Gaslampenbesitzern werden sicher wissen, daß ein Wassereimer mit einer Tauchpumpe nicht so sehr lange vorhält... eigentlich kühle ich meinen CO2 damit, aber ein ALC 909 spielt natürlich in einer ganz anderen Liga. Nach ungefähr einer Minute wird das Wasser zu warm.

Das reicht nur für einen kurzen Testbetrieb. Das Plasma zündet beim ersten Versuch und brennt mit etwa 13A bei 240V. Ich habe noch bei anderen Strömen gemessen, der Gradient (vulgo "Plasma-Widerstand") im Strom/Spannungsdiagramm ist positiv. Die Kathode hat einen sehr deutlichen positiven delta-T- Effekt.
Die Röhre sieht also sehr gesund aus, durch die Glasrohre ist auch deutlich die weißliche Kryptonentladung zu sehen.
Leider lasert aber noch nix. Durch die Spiegel kommt eine beeindruckende Menge inkohärenten blauen Lichtes aus der Kapillare, aber noch kein Strahl.
Ich könnte mir vorstellen, daß die Resonator-Justierung beim Umsetzen auf die Sperrholzplatte gelitten hat. Eine Minute effektive Betriebszeit ist auch wirklich nicht genug, um den Resonator vernüftig nachzujustieren.

Ehrlich gesagt fehlt mir auch die Erfahrung mit reinem Krypton. Bei einem Argon- oder Mischgaslaser dieser Größe würde ich bei 13A schon einen schwachen Strahl erwarten. Bin ich bei 13A möglicherweise noch unterhalb des Thresholds für Krypton? Im Bezug auf ALC 909 und Krypton ist Tante Google nicht so auskunftsfreudig. Die üblichen Quellen (Sam Goldwasser, Mark Csele und die englischspachigen Foren) geben nichts darüber her.
Mein Netzteil habe ich ursprünglich mal für meine luftgekühlten Argons gebaut, es hängt an einer einzelnen 16A-Phase, 13A DC ist das absolute Limit. Vielleicht sollte ich mich ja auch mal nach einem 3-Phasen-Schaltnetzteil umsehen.

Nach meinem Urlaub werde ich mich erstmal um eine vernüftige Wasserversorgung kümmern. Da ich in einer Ex-Küche bastele, ist das glücklicherweise kein Problem. ;)

~medusa.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon thomasf » Di 16 Aug, 2011 1:51 pm

Hi,

schöner Beitrag, immer wieder gern zu lesen was du hier so Vorstellst.

Die Röhre schaut fast so aus wie die eines Lexel 95, den es auch als Mischgaslaser gab. Evt suchst du mal in dieser Richtung.

Thomas
Benutzeravatar
thomasf
 
Beiträge: 1148
Registriert: So 06 Okt, 2002 11:00 am
Wohnort: Braunschweig

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon nr_lightning » Di 16 Aug, 2011 7:37 pm

Sehr schöner Beitrag Medusa

Finde das toll das du deine erfahrungen so Detailgetreu teilst, das könnten sich so manche ne "DICKE" Scheibe von abschneiden !
Die Qualität und der Informationsgehalt deiner Beiträge sind echt Klasse ..

Gruß Nico
Hauptprojektor 1.4 Watt :
800mW Rot, 300mW DPSS Grün, 300mW 445er Blau, PT-30K Scanner
2 Sateliten je 750mW :
450mW Rot, 150mW DPSS Grün, 150mW 445er Blau, CS-27K Scanner
Software:
Dynamics, LDS 2010, LaserShow Xpress, HE-5
Benutzeravatar
nr_lightning
 
Beiträge: 1689
Registriert: Mo 27 Apr, 2009 11:00 am
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Mi 17 Aug, 2011 9:17 pm

Erstmal danke für die Komplimente... :mrgreen:

Der Lexel 95 scheint dem langen ALC 909 wirklich recht ähnlich zu sein. Mal wieder zwei Hersteller, die sich um dieselben Kunden balg(t)en. Brennspannung und Kathode stimmen ganz gut überein. Den Lexel gibt es übrigens auch als 95-K mit reiner Kryptonfüllung.
Danke für den Hinweis.

Ich hab heute statt Koffer zu packen noch mal dran rumgefingert. Die Schrauben am HR losgedreht und etwas "gewackelt", in der Hoffnung, vielleicht einen kleinen Blitz zu sehen. Das war zwar Fehlanzeige, aber die Reflektion des Plasmaleuchtens im HR war an dem inkohärenten Spot auf der OC-Seite deutlich zu erkennen.

Bei so langen Lasern funktioniert die Borelight-Methode also wohl ziemlich leicht. Leider war das Wasser dann auch schon wieder zu warm...

~medusa.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon thomasf » Mi 17 Aug, 2011 9:45 pm

Hi,

wenn du Glück hast findest du evt noch ein Netzteil für den Lexel 95. Diese gabs auch für den Anschluss ans deutsche Stromnetz :-)

13A sind wohl dann für dieses "lange" Rohr zum Finden des Strahls doch zu wenig. Mit mehr Strom wirst du sicher schneller fündig, als bei Minimalstrom.

Viel Spaß im Urlaub und beim Finden des Strahls.

Thomas

PS: Schon blöd wenn man mit einem unzufriedenen Ergebnis in den Urlaub fahren muß :-)
Benutzeravatar
thomasf
 
Beiträge: 1148
Registriert: So 06 Okt, 2002 11:00 am
Wohnort: Braunschweig

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Do 18 Aug, 2011 12:15 pm

@Thomas

Ich hab noch Hoffnung, weil nach Murphy's Gesetz gestern natürlich der OC stärker dejustiert war. Für beide war nicht genug Zeit. Ich mache aber kein Minutengefummel mehr, sondern lege mir Anfang September Wasserschläuche.
Insofern bin ich nicht unzufrieden... nur wird mir dieses breite selbstzufriedene Grinsen fehlen, wenn ich am Strand döse.

Nichtsdestoweniger werde ich auch nicht Nein sagen, falls mir ein 95er SNT über den Weg läuft. 8)

~medusa.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon murmeljoe » Do 18 Aug, 2011 1:04 pm

Hallo Medusa,

es ist ein Jammer: Vor einem halben Jahr habe ich in der Bucht ein Lexel 95 Netzteil fast verschenkt. Der Typ hatte keine Ahnung und es waren wirklich Perlen vor die Säue.
:cry:
Dir hätte ich es liebend gerne geschenkt! Ach ja, normalerweise waren das aber keine SNT, sondern man konnte am (sehr großen) Trafo die Drehstromleitungen nach den internen Sicherungen an verschiedene Klemmen schrauben (380V, 400 V, 415V, ...). Der Einstell- und Feintuningbereich war da sehr groß und man konnte somit die Kathodenheizung sehr genau trimmen. Alles an einer normalen 35A Drehstromdose.
Wie gesagt - es ist ein Jammer!
Wenn Du Schaltpläne und/oder Fotos aus dem Servicemanual des Lexel 95 benötigst, kann ich die gerne nach meinem Urlaub einscannen und zusenden.

Gruß
Joe
Der frühe Vogel kann mich mal!
22.07.14: $ chmod -f -R 0744 laserfreak.net
murmeljoe
 
Beiträge: 511
Registriert: Mi 11 Feb, 2009 4:16 pm
Wohnort: Germany

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Mo 05 Sep, 2011 9:06 pm

FIRST LIGHT -

So Jungs, gestern aus dem Urlaub zurück und hab natürlich heute gleich neue Wasserschläuche verlegt. Nach etwa einer Viertelstunde gab's die ersten roten Blitze. Das Bild unten zeigt den 909 heute abend nach erfolgreicher Justage. Mit der Borelight-Methode geht das wirklich recht einfach, wenn es im Zimmer dunkel genug ist. Der Spot wirkt allerdings heller als er visuell wirklich ist.
Die Leistung ist jetzt natürlich noch nicht prall, mein Solarzellen-Schätzometer sagt mir sowas um die 15mW bei etwa 12A Anodenstrom, Anodenspannung 237V. Magnetstrom ist dabei ziemlich genau 3A. Außer der 647nm-Linie von Krypton schwingt bei 12A auch nichts anderes an (was mich nicht sehr wundert). Mehr hab ich bis jetzt noch nicht probiert.

@murmeljoe:
Ich bin echt gerührt. Schade. Wobei mir das Wort "Trafo" in unangenehmer Weise in Erinnerung ruft, daß ich laut meiner Ärztin eigentlich nicht mehr schwer heben soll. Was soll's, vielleicht läuft mir doch nochmal irgendwo ein SNT über den Weg. Früher oder später muß ich zu Drehstrom wechseln, weil z.Zt. die Sicherung für die eine Phase nach etwa einer dreiviertel Stunde findet, daß ihr dann doch zu warm wird.

~medusa.

.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon kilovolt » Di 06 Sep, 2011 6:01 pm

Ein wirklich schöner und beeindruckender Laser. Krypton hat schon was, auch wenn man Rot auch anderweitig (wohl mit weniger Aufwand) erzeugen kann. Wie sieht es eigentlich mit Gelb aus bei diesem Laser? Müsste 568nm nicht noch eher anschwingen als 647nm? Oder liegt Gelb mit den gegebenen Optiken nicht drin? Dann könnte vielleicht eine temporäre Resonatorerweiterung helfen... bei meinem ArKr-Mischgaslaser können bereits mit einem stinknormalen Haushaltspiegel einige weitere Linien angeregt werden, die mit dem Standard-Setup nicht kommen bzw. teilweise unterdrückt werden.

EDIT:
Ups, habe gerade beim etwas genaueren nachlesen bermerkt, dass Du Dir Gelb auch schon erhofft hast, sorry ;-)

Gruss kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

www.hochspannung.ch.vu
Benutzeravatar
kilovolt
 
Beiträge: 161
Registriert: Fr 18 Jul, 2008 8:25 pm
Wohnort: Schweiz

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Di 06 Sep, 2011 9:09 pm

Bei Krypton sind manche Linien sensitiv gegen das Magnetfeld. Wenn ich mich richtig erinnere, bevorzugt Rot ein stärkeres Feld, Gelb ein schwächeres. Regelung des Magnetstromes habe ich heute fertiggestellt, aber leider hat es mir den Gleichrichter im Hauptfilter zerlegt (es war nicht die Sicherung!). :cry:

12 bis 13 Amps sind für einen Laser dieser Größe auch nicht sehr viel. Ehrlich gesagt bin ich froh, daß ich damit schon über die Schwelle für die rote Linie gekommen bin, die am leichtesten anschwingt.
Rot/Gelb/Grün würde ich eher so Richtung 20A erwarten...

~medusa.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon kilovolt » Mi 07 Sep, 2011 4:26 pm

Bei meinem kleinen Argon-Krypton Laser schwingt 568nm Gelb als erste Linie an, zusammen mit einer blauen Argon-Linie. Die rote 647nm kommt erst bei höheren Strömen, und die dunkelrote 676nm kommt sogar nur mit einer externen Resonatorerweiterung. Grün wird von den eingebauten Optiken unterdrückt, weil es offenbar in der Originalanwendung nicht erwünscht war. Grün kann jedoch ebenfalls mit einer externen Resonatorerweiterung zum schwingen gebracht werden.

Gruss kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

www.hochspannung.ch.vu
Benutzeravatar
kilovolt
 
Beiträge: 161
Registriert: Fr 18 Jul, 2008 8:25 pm
Wohnort: Schweiz

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Mi 07 Sep, 2011 7:09 pm

530nm wird normalerweise unterdrückt, weil das obere Laserniveau das gleiche wie für 647nm ist und die beiden damit konkurrieren. Rot ist aber für Weißlicht erwünscht.

Ich keinne Deine Posts über Deinen Omni 643, auch ein sehr schöner Laser. Die waren u.a. der Grund dafür, daß ich mich hier angemeldet habe.
(Bei Ebay ist ein 643 gerade für einen saftigen Preis drin.)
Die Info mit Gelb ist natürlich interessant. Deiner hat, soweit ich weiß, als Luftgekühler ja keinen Magneten. Ich werde das bei mir abchecken, sobald mein NT wieder läuft. Von Gelb zu Rot mit Hilfe des Magnetstromes regeln wäre natürlich absolut der Oberhammer....

~medusa.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon kilovolt » Do 08 Sep, 2011 7:59 am

Die Info mit Gelb ist natürlich interessant. Deiner hat, soweit ich weiß, als Luftgekühler ja keinen Magneten. Ich werde das bei mir abchecken, sobald mein NT wieder läuft. Von Gelb zu Rot mit Hilfe des Magnetstromes regeln wäre natürlich absolut der Oberhammer....

Ja, leider sind unsere Laser so unterschiedlich, dass man wohl nicht vom einen auf den anderen schliessen kann. Meiner ist ein Low-Power-Kopf, der keinen Magneten benötigt, das ist richtig. Wäre toll, wenn Du Deinem Gelb entlocken könntest! Allerdings fragt es sich halt auch, ob überhaupt Multline-Optiken verbaut wurden.

Beste Grüsse
kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

www.hochspannung.ch.vu
Benutzeravatar
kilovolt
 
Beiträge: 161
Registriert: Fr 18 Jul, 2008 8:25 pm
Wohnort: Schweiz

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Do 08 Sep, 2011 11:47 am

Ich denke schon, daß das Multiline ist, denn der ursprüngliche Einsatz war ja in der Dermatologie mit 568nm / 520nm laut dem Link oben. Bei Singleline hätte ich jetzt mal nur Gelb erwartet. Die Spiegel sehen auch ziemlich breitbandig (fast metallisch) aus, ganz anders als z.B. HeNe- oder Ar488- Singleline-Spiegel, die ja ziemlich durchscheinen in den anderen Wellenlängenbereichen.
Sonst hätte der Dichro im Kopf auch überhaupt keinen Sinn gemacht.

Letzten Endes ist das für mich aber nicht soo wichtig, auch wenns mangels Amps bei Rot bleibt hab ich den Kleinen trotzdem lieb... :)

~medusa.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon kilovolt » Do 08 Sep, 2011 12:14 pm

Yep, stimmt natürlich auch wieder.

Letzten Endes ist das für mich aber nicht soo wichtig, auch wenns mangels Amps bei Rot bleibt hab ich den Kleinen trotzdem lieb... :)

Sicher, man sollte seine Kinder nie verstossen :) Ein bisschen fördern ist aber auch nie falsch :wink: Im Ernst, der Laser ist wirklich ein Prachtstück und ein echter Gaslaternen-Fan hegt und pflegt seine Geräte ja nicht nur wegen dem Output selber, sondern auch wegen der Faszination dieser schönen alten Technik. Das kann kein Diodenlaser bieten, trotz unzähliger anderer Vorzüge.

In diesem Sinne noch viel Spass mit dem Teil und falls Du noch einen Schritt weiterkommen solltest, vergiss bitte nicht, dies hier oder auf Deiner Webseite zu dokumentieren :wink:

Beste Grüsse
kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

www.hochspannung.ch.vu
Benutzeravatar
kilovolt
 
Beiträge: 161
Registriert: Fr 18 Jul, 2008 8:25 pm
Wohnort: Schweiz

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Sa 17 Sep, 2011 4:14 pm

@kilovolt: ist Ehrensache!

Gestern sind endlich meine Ersatzteile eingetroffen, und mein Hauptfilter tut es wieder. Obwohl ich sagen muß, daß die Jahreszeit immer noch ungeeignet war für einen Testlauf mit einer Elektroheizung bei 3,36kW Leistung, selbst bei offenem Fenster und Durchzug...

Heute habe ich weitere Tests mit dem 909 gemacht. Ergebnis:

Anodenstrom 9,8A, kein Laser, unter Threshold.
Anodenstrom 12A, lasert auf 647nm mit etwa 4mW, optimaler Magnetstrom etwa 2A.
Anodenstrom 13A, lasert auf 647nm mit etwa 20mW, optimaler Magnetstrom etwa 2,5A.
Die gelbe 568nm-Linie ließ sich wieder nicht blicken.

Ich denke, der Laser ist bei 12A so gerade am Threshold für die rote Linie. Da der Kopf lt. Verkäufer aus einer Lagerräumung stammt, mithin einige Zeit gelegen haben dürfte, könnte ich mir auch gut Überdruck in der Röhre vorstellen, der ja bekanntlich bei Krypton Rot begünstigt. Es könnte sein, daß bei weiterem Betrieb mehr Kr abbrennt und sich irgendwann Gelb blicken läßt. Oder aber der Threshold erhöht sich über 13A und ich sehe gar nix mehr.

Fazit: es braucht ein NT oder SNT mit so rund 260V bei 20A, um vernünftig weiterzuarbeiten. Mein Filter ist eigentlich nicht für Dauerbetrieb über 10A geplant worden.

~medusa.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon tracky » Sa 17 Sep, 2011 6:59 pm

Schon mal bei www.light-force.de, dem Johannes Rengstdorf nachgefragt. Bei dem hatte ich damals für meinen ALC60 ein digitales SNT gekauft. Dieses gab es für die verschiedensten Röhren bis 30A. Hatte mir die OEM Variante ohne Gehäuse gekauft und dann später mit Verlust an Satrek weiterverkauft. Meine Gaszeiten waren nicht sehr lang, obwohl Strahl und Farben einzigartig waren. Aber habe leider keinen Freund beim lokalen Energieanbieter. 2KW Heizung für gut 200mW Multiline war mir dann doch zu krass.
Gruß Sven

Laser? Was ist das? Licht aus super erschwinglichen Restbeständen
Benutzeravatar
tracky
 
Beiträge: 3908
Registriert: Di 11 Mär, 2003 1:51 pm
Wohnort: Germany, Berlin im Norden - Französisch Buchholz

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Sa 17 Sep, 2011 8:49 pm

Ja, das hatte ich doch schon in meinem Post im "Marktplatz" geschrieben, als ich noch auf der Suche nach einem 909 war. Hr. Rengstorf hat nur noch Einzelteile, die er nur komplett abgeben wollte. Einige Netzteile waren da auch dabei. Wir konnten uns letztlich nicht auf einen Preis einigen, zumal nicht klar war, wieviele komplette Laser aus den Teilen noch zu machen waren.
Wie oben beschrieben, bin ich dann bei Ebay wesentlich günstiger fündig geworden.

~medusa.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln

Re: ALC 909 Krypton

Beitragvon medusa » Mo 19 Sep, 2011 8:24 pm

Kurzer Nachtrag:

hab gerade mal noch mit dem Oszilloskop über der Solarzelle gemessen, wie konstant der rote Strahl ist... HF-Plasmarauschen ist mit nur ungefähr 5% vertreten, und das, obwohl ich zur Strombegrenzung einen nackten 3Ohm-Widerstand verwende.
100Hz-Brummen siehr da schon anders aus, da ist eine Amplitude von ungefähr 30% zu sehen. Nicht so toll, aber der Filter ist ja auch echt am Limit. Der Magnet trägt auch dazu bei, was zu erkennen ist, weil beide an unterschiedlichen Phasen hängen und damit so eine grob M-förmige Welle (Phasenverschiebung von 120 Grad) bei 100Hz zu sehen ist.
Für Dauerbetrieb jetzt wohl nicht so zu empfehlen...

Der rote Strahlreflex hat übrigens eine mordsmäßige Speckle-Interferenz. In dem Maße kann da nur ein grüner HeNe mithalten. So knapp über dem Threshold ist die Verstärkung wohl noch so klein, daß die Kohärenzeigenschaften des Strahls dann durch die vielen Resonatordurchläufe entsprechend gut sind. Eine rote Diode kann da keinesfalls gegen anstrahlen...

~medusa.
Wir sind Sternenstaub, buchstäblich... jedes einzelne Atom schwerer als Wasserstoff und Helium in unseren Körpern ist im Fusionsfeuer im Herzen eines Sterns geschmiedet worden.
Vielleicht lieben wir deshalb das Licht so sehr.
Benutzeravatar
medusa
 
Beiträge: 762
Registriert: Sa 26 Feb, 2011 11:26 pm
Wohnort: Köln


Zurück zu Gaslaser

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x