Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Gehäuse, Projektionsflächen, Messgeräte, Kühlsysteme, Nebelmaschinen, Hazer, Wasserleinwände etc.

Moderatoren: lightwave, Gooseman

Antworten
ulihuber
Beiträge: 50
Registriert: Sa 03 Apr, 2010 3:50 pm
Do you already have Laser-Equipment?: - Eigenbau Laserbeschrifter mit 120W/1072nm IPG Faserlaser, GSI-Lumonics Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
- Eigenbau Laserbeschrifter mit 50W Synrad CO2-Laser, Raylase Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
-Rofin-Sinar 103D Laserbeschrifter mit Spectra Physics T20 diodengepumptem Q-Switched YAG
- 40mW/488nm Argon Ionenlaser mit linearem Eigenbaunetzteil
- 30mW/632.8nm Open Frame HeNe
- 5 mW NEC HeNe (lin. pol). für Holographie
- 1mW HeNe grün
- div. kleine HeNe und Diodenlaser

Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von ulihuber » Do 14 Jun, 2018 10:15 pm

Hallo zusammen,

ich habe zufällig ein recht schickes Meßgerät bekommen, ein Gentec Solo PE. Leider aber ohne Meßkopf und jetz bin ich auf der Suche nach einem der passt. Klar kann man einen von Gentec kaufen, neu ist aber weit ausserhalb meiner Reichweite. Gebraucht habe ich keinen gefunden der für mich passen würde (150W).
Köpfe/Sensoren für Lasermeßgeräte gibt es ja nun von allen möglichen Herstellern, ob nun Ophir, Choherent, Gentec und viele andere. Alle aktuellen haben wohl ein EEPROM im Stecker verbaut, das Kalibrierungsinformationen enthält und ohne dieses kann das Meßgerät nicht funktionieren. Prinzipiell überall die gleich Sache, nur stelle ich mir die Frage ob da irgendetwas herstellerübergreifend standardisiert oder gar genormt wurde. Ich kenne da Stecker DB25 (z.B. Coherent) oder DB15 (Ophir, Gentec). Das wäre ein Indiz für unterschiedliches Interface, muss aber auch nicht zwingend sein. Im Zweifel würde mir auch eine Beschreibung der Pinbelegung vom Gentec Solo in Verbindung mit den Anforderungen für das EEPROM sehr helfen.
Bin mal gespannt, ob hier jemand was zu den Meßgeräten weiß....

Vielen Dank und Gruß
Uli

Benutzeravatar
VDX
Beiträge: 2291
Registriert: Mi 17 Mär, 2010 11:16 am
Do you already have Laser-Equipment?: ... diverse Laser für die Materialbearbeitung

weitere Hobbies: - CNC-Fräsen, 3D-Scannen, 3D-Drucken, Laserbearbeitung, Mikrotechnik ...
Wohnort: Nähe Hanau, Main-Kinzig-Kreis

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von VDX » Do 14 Jun, 2018 11:17 pm

Hi Uli,

weiß nicht, ob dir das hilft -- bei den älteren Gentec Meßköpfen mit 15-pol Sub-D-Steckern sind die Pins:
- 1, 7, 14 => "used by device"
- 6 = Signal +
- 13 = Signal -

Viktor
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425

ulihuber
Beiträge: 50
Registriert: Sa 03 Apr, 2010 3:50 pm
Do you already have Laser-Equipment?: - Eigenbau Laserbeschrifter mit 120W/1072nm IPG Faserlaser, GSI-Lumonics Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
- Eigenbau Laserbeschrifter mit 50W Synrad CO2-Laser, Raylase Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
-Rofin-Sinar 103D Laserbeschrifter mit Spectra Physics T20 diodengepumptem Q-Switched YAG
- 40mW/488nm Argon Ionenlaser mit linearem Eigenbaunetzteil
- 30mW/632.8nm Open Frame HeNe
- 5 mW NEC HeNe (lin. pol). für Holographie
- 1mW HeNe grün
- div. kleine HeNe und Diodenlaser

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von ulihuber » Fr 15 Jun, 2018 6:46 am

Hallo Viktor,

das habe ich inzwischen auch gefunden, ist im Manual zu den High Power Detektoren drin.
Die Schnittstelle ist es wohl ("EO"), aber 'used by Monitor' bei drei Pins hilft nicht viel weiter.
Wie das serielle EEPROM an den drei Pins hängt, lässt sich sicher rausfinden. Man bräuchte aber Informationen über den Typ des EEPROM, und was da drin stehen muss.
Und es wäre richtig interessant ob das irgendwie über die Hersteller einheitlich ist, man vielleicht sogar Meßköpfe durch einfache Adapter DB15-DB25 austauschen kann.

Gruß
Uli

Benutzeravatar
VDX
Beiträge: 2291
Registriert: Mi 17 Mär, 2010 11:16 am
Do you already have Laser-Equipment?: ... diverse Laser für die Materialbearbeitung

weitere Hobbies: - CNC-Fräsen, 3D-Scannen, 3D-Drucken, Laserbearbeitung, Mikrotechnik ...
Wohnort: Nähe Hanau, Main-Kinzig-Kreis

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von VDX » Fr 15 Jun, 2018 8:30 am

Hi Uli,

das EEPROM scheint im Steckergehäuse zu sein - bei mir ist ein Aufkleber drauf, der eine Schraube abdeckt, mit: "Calibration void if broken".

Viktor
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425

Benutzeravatar
guido
Beiträge: 5991
Registriert: Do 20 Dez, 2001 12:00 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Easylase, Netlase, Laser von 1..15W.
Entwickler von Dynamics + Mamba X4 .
Lasershow Hard / Software .
Wohnort: 32469 Petershagen
Kontaktdaten:

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von guido » Fr 15 Jun, 2018 9:08 am

Alles in allem sollte man heut zu Tage davon ausgehen das nix mit nix kompatibel ist.
Wären Sensoren von Messgerätehersteller X kompatibel mit den Messköpfen von Hersteller Y
wäre das nicht absatzfördernd...

ulihuber
Beiträge: 50
Registriert: Sa 03 Apr, 2010 3:50 pm
Do you already have Laser-Equipment?: - Eigenbau Laserbeschrifter mit 120W/1072nm IPG Faserlaser, GSI-Lumonics Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
- Eigenbau Laserbeschrifter mit 50W Synrad CO2-Laser, Raylase Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
-Rofin-Sinar 103D Laserbeschrifter mit Spectra Physics T20 diodengepumptem Q-Switched YAG
- 40mW/488nm Argon Ionenlaser mit linearem Eigenbaunetzteil
- 30mW/632.8nm Open Frame HeNe
- 5 mW NEC HeNe (lin. pol). für Holographie
- 1mW HeNe grün
- div. kleine HeNe und Diodenlaser

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von ulihuber » Fr 15 Jun, 2018 6:25 pm

Stimmt schon, auch wenn es ziemlich doof erscheint, wenn die Hersteller für gleiche Komponenten gleiche Steckverbinder wählen und die dann unterschiedlich belegt sind. Na ja, fördert auch wieder den Umsatz, wenn's knallt... :cry:

Na dann formuliere ich mal so: Wer hat Zuhang zu einem Gentec EEPROM, wer hat vielleicht einen übriggebliebenen Stecker mit EEPROM von einem defekten Kopf ? Irgendwie muss man dem ja auf die Schliche kommen können, oder?

Gruß
Uli

Benutzeravatar
guido
Beiträge: 5991
Registriert: Do 20 Dez, 2001 12:00 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Easylase, Netlase, Laser von 1..15W.
Entwickler von Dynamics + Mamba X4 .
Lasershow Hard / Software .
Wohnort: 32469 Petershagen
Kontaktdaten:

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von guido » Fr 15 Jun, 2018 9:02 pm

Hehe..es gab mal ein ALC68 Argonlasernetzteil mit ner 9pol Sub-D
Passte damals ne Maus ran...leider rund 300V auf einem Pin. Mausefalle :-)
Und die Moral von der Geschicht...wenn der Stecker auch passt....

ulihuber
Beiträge: 50
Registriert: Sa 03 Apr, 2010 3:50 pm
Do you already have Laser-Equipment?: - Eigenbau Laserbeschrifter mit 120W/1072nm IPG Faserlaser, GSI-Lumonics Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
- Eigenbau Laserbeschrifter mit 50W Synrad CO2-Laser, Raylase Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
-Rofin-Sinar 103D Laserbeschrifter mit Spectra Physics T20 diodengepumptem Q-Switched YAG
- 40mW/488nm Argon Ionenlaser mit linearem Eigenbaunetzteil
- 30mW/632.8nm Open Frame HeNe
- 5 mW NEC HeNe (lin. pol). für Holographie
- 1mW HeNe grün
- div. kleine HeNe und Diodenlaser

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von ulihuber » Sa 16 Jun, 2018 7:41 pm

Na ja, wir sprechen ja nicht von Mäusen und HV-Netzteilen sondern von ziemlich gleich aussehenden und funktional identischen Sensoren (bis auf die Logik der automatischen Erkennung).
Wenn es Mäuse gäbe, die bis auf den Herstelleraufdruck gleich aussehen und alle den gleichen USB-Stecker haben aber in Rauch aufgehen wenn man sie an das falsche Notebook ansteckt, wäre das auch nicht wirklich freundlich. :roll:

Wie auch immer - bis jetzt hat sich noch niemand mit Wissen um die EEPROMs geoutet und niemand will einen Sensor loswerden. Schade, dann werden halt die Meßgeräte ein Fall für die Stiftung-EAR und die Sensoren ohne EEPROM Alu-Schrott. :oops:

Gruß
Uli

Death
Beiträge: 258
Registriert: So 01 Dez, 2013 10:16 pm
Do you already have Laser-Equipment?: TR5030-60W mit Ruida und Sabko Bedienteil in deutsch mit Beamcombiner und ALLPLAST Justiertool / PCB Creator mit TL DF211 mit 405 nm / LASIT CO² Galvoscanner mit 40W RF Röhre sowie LMC-2 Controller und EZCad.
Neuestes Projekt : Diodengepumpter YAG mit Güteschalter und Scanlab 14 -Galvokopf XY2-100-
Wohnort: Duisburg

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von Death » Sa 16 Jun, 2018 7:55 pm

Naja...

Es mag natürlich gewisse Geheimnisse geben, aber meistens ist es ja so, das durch das Internet relativ fix Alternativen oder funktionierende Kombinationen die Runde machen.

Aber bei einem Chip, das weisst du ja selber, spielt nun mal auch die Bitfolge eine riesen Sache.

Auch spielt die Spannung der Meßschaltung ne Rolle, oder sogar als mA Messung, der Fühler... da gibbet ja auch tausende mit unterschiedlichen Kennkurven....

Ohne reverse engineering, Vergleichsaufbauten und Oszi ist da wenig durchkommen. Wenn dann auch noch die kleinen Käfer seperat programmiert wurden wird´s ja noch komplizierter.

Wie oben schon geschrieben, ist meist die Kombination verschiederner Produkte Untereinander, gerade die, die schon ein paar Tage älter sind, da eigene Entwicklungsabteilungen bestanden haben, nicht ohne Adapter o.ä. kaum möglich.




Das ist nicht nur mit den Meßgeräten so, das ist auch mit Galvo´s so... und den Steuerplatinen alter Laser und und und....


Früher hatte nichts und niemand ODB II :D
TR5030-60W mit Ruida und Sabko Bedienteil in deutsch mit Beamcombiner und ALLPLAST Justiertool / PCB Creator mit TL DF211 mit 405 nm / LASIT CO² Galvoscanner mit 40W RF Röhre sowie LMC-2 Controller und EZCad

mikesupi
Beiträge: 998
Registriert: Do 15 Mär, 2007 3:58 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Ar-Ion, Ar/Kr-Ion, DPSS, Diode. All what Tarm has ever supplied.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von mikesupi » Sa 16 Jun, 2018 8:49 pm

Hi,

wenn Du realistische genaue Messwerte haben willst, dann musst Du wohl einen original Sensorkopf kaufen, denn selbst wenn Du den Inhalt des EEPROMS hättest, würde die Kennlinie auf KEINEN FALL mit Deinem Kopf übereinstimmen.

Habe das Thema gerade mit meinem Zweitmessgerät, einem Coherent FieldMax II TO durch, da blieb mir auch nichts anderes übrig, als einen original Sensor im 4-stelligen Bereich zu kaufen. Das ist auch der Grund, warum viele Messgeräte ohne Messkopf verramscht werden.

LG
Mike


...

ulihuber
Beiträge: 50
Registriert: Sa 03 Apr, 2010 3:50 pm
Do you already have Laser-Equipment?: - Eigenbau Laserbeschrifter mit 120W/1072nm IPG Faserlaser, GSI-Lumonics Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
- Eigenbau Laserbeschrifter mit 50W Synrad CO2-Laser, Raylase Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
-Rofin-Sinar 103D Laserbeschrifter mit Spectra Physics T20 diodengepumptem Q-Switched YAG
- 40mW/488nm Argon Ionenlaser mit linearem Eigenbaunetzteil
- 30mW/632.8nm Open Frame HeNe
- 5 mW NEC HeNe (lin. pol). für Holographie
- 1mW HeNe grün
- div. kleine HeNe und Diodenlaser

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von ulihuber » Mo 18 Jun, 2018 9:05 pm

Dass die Kalibrierung von einem anderen Sensor nicht passt, ist ja klar. Aber man könnte damit feststellen ob das Meßgerät funktioniert, da es halt ohne Sensor ausser einem leeren Menu nichts macht. Wenn die Kennung des Sensors ausgelesen wird, sollte das klappen, erstmal eben mit falschen Meßwerten.
Je nachdem was man dann von EEPROM-Inhalt bzw der Datenstruktur herausfinden kann, halte ich es für möglich zumindest eine grobe Kalibrierung selbst zu machen. Mal ganz ehrlich - die absolute Leistung muss das Geräte doch gar nicht auf 4 Kommastellen genau anzeigen. Eine Hausnummer auf 10% genau reicht zumindest mir völlig. Und die relative Leistungsabweichungen kann man eben weitestgehend so genau messen wie das Messgerät grundsätzlich kann. Wegen der in engen Leistungsbereichen ziemlich linearen Kennlinien ist das von der Kalibrierung weitestgehend unabhängig.

Gruß
Uli

mikesupi
Beiträge: 998
Registriert: Do 15 Mär, 2007 3:58 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Ar-Ion, Ar/Kr-Ion, DPSS, Diode. All what Tarm has ever supplied.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von mikesupi » Mo 18 Jun, 2018 9:47 pm

Hi Uli,

da diese Thermosensoren recht stark streuen und eine wirklich schräge Kennlinie haben, hättest Du nur noch ein Schätzeisen und kein Messgerät mehr.

Aber auf jeden Fall viel Erfolg, den (verschlüsselten und mit Prüfsumme abgesicherten) Inhalt des Proms heraus zu bekommen.

LG
Mike


...

ulihuber
Beiträge: 50
Registriert: Sa 03 Apr, 2010 3:50 pm
Do you already have Laser-Equipment?: - Eigenbau Laserbeschrifter mit 120W/1072nm IPG Faserlaser, GSI-Lumonics Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
- Eigenbau Laserbeschrifter mit 50W Synrad CO2-Laser, Raylase Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
-Rofin-Sinar 103D Laserbeschrifter mit Spectra Physics T20 diodengepumptem Q-Switched YAG
- 40mW/488nm Argon Ionenlaser mit linearem Eigenbaunetzteil
- 30mW/632.8nm Open Frame HeNe
- 5 mW NEC HeNe (lin. pol). für Holographie
- 1mW HeNe grün
- div. kleine HeNe und Diodenlaser

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von ulihuber » Di 19 Jun, 2018 8:24 am

Wie gesagt, die Kennlinien streuen natürlich, differenziell gesehen sind sie aber ziemlich linear. Insofern hätte ich da wenig Sorge das zu einem vernünftigen (wenn auch nicht High-End) Meßgerät hin zu bekommen. Vor den EEPROMs hat man ja auch schon Thermosensoren verwendet.
Ob man die Logik vom EEPROM knacken kann, muss man sehen. Ist das mit Verschlüsselung Wissen oder Vermutung? Ich bezweifle eine echte Verschlüsselung , denn 256 Byte sind auch nicht die Welt wenn man sich das mal genauer anschaut. Möglicherweise ist es eher eine Kompression als eine Verschlüsselung. Prüfsumme wird ohnehin meistens nach Schema-f draufgelegt, CRC16 oder gleich nur XOR mit Startwert.Ohne ein Beispiel EEPROM wird das aber nichts.
Von einem Coherent Sensor habe ich eines bekommen, das lese ich mal aus wenn ich Zeit dafür habe. Aus reiner Neugier. :mrgreen:

Gruß
Uli

Death
Beiträge: 258
Registriert: So 01 Dez, 2013 10:16 pm
Do you already have Laser-Equipment?: TR5030-60W mit Ruida und Sabko Bedienteil in deutsch mit Beamcombiner und ALLPLAST Justiertool / PCB Creator mit TL DF211 mit 405 nm / LASIT CO² Galvoscanner mit 40W RF Röhre sowie LMC-2 Controller und EZCad.
Neuestes Projekt : Diodengepumpter YAG mit Güteschalter und Scanlab 14 -Galvokopf XY2-100-
Wohnort: Duisburg

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von Death » Di 19 Jun, 2018 1:55 pm

Ich denke mal eher, das wenn die Auswerteeinheit keine passende Information vom Sensor bekommt, du im Display die Meldung Check Sensor oder Sensor Error oder sowas bekommst und als Dank nicht einen einzigen Meßwert angezeigt bekommst, egal welchen Fühler du da antüddelst.
TR5030-60W mit Ruida und Sabko Bedienteil in deutsch mit Beamcombiner und ALLPLAST Justiertool / PCB Creator mit TL DF211 mit 405 nm / LASIT CO² Galvoscanner mit 40W RF Röhre sowie LMC-2 Controller und EZCad

ulihuber
Beiträge: 50
Registriert: Sa 03 Apr, 2010 3:50 pm
Do you already have Laser-Equipment?: - Eigenbau Laserbeschrifter mit 120W/1072nm IPG Faserlaser, GSI-Lumonics Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
- Eigenbau Laserbeschrifter mit 50W Synrad CO2-Laser, Raylase Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
-Rofin-Sinar 103D Laserbeschrifter mit Spectra Physics T20 diodengepumptem Q-Switched YAG
- 40mW/488nm Argon Ionenlaser mit linearem Eigenbaunetzteil
- 30mW/632.8nm Open Frame HeNe
- 5 mW NEC HeNe (lin. pol). für Holographie
- 1mW HeNe grün
- div. kleine HeNe und Diodenlaser

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von ulihuber » Di 19 Jun, 2018 9:12 pm

Genau das steht ja weiter oben....
Und daher die Idee, mit einem zugehöriegn EEPROM loszulegen, dann analysieren und ein neues EEPROM programmieren, das auf einen vorhandenen Thermosensor passt.

ulihuber
Beiträge: 50
Registriert: Sa 03 Apr, 2010 3:50 pm
Do you already have Laser-Equipment?: - Eigenbau Laserbeschrifter mit 120W/1072nm IPG Faserlaser, GSI-Lumonics Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
- Eigenbau Laserbeschrifter mit 50W Synrad CO2-Laser, Raylase Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
-Rofin-Sinar 103D Laserbeschrifter mit Spectra Physics T20 diodengepumptem Q-Switched YAG
- 40mW/488nm Argon Ionenlaser mit linearem Eigenbaunetzteil
- 30mW/632.8nm Open Frame HeNe
- 5 mW NEC HeNe (lin. pol). für Holographie
- 1mW HeNe grün
- div. kleine HeNe und Diodenlaser

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von ulihuber » Do 30 Aug, 2018 10:07 pm

Hallo zusammen,

ich bin zwar mit dem Gentec Meßgerät nicht weiter, habe aber inzwischen einen Coherent Meßkopf "LM-2 BY51" bekommen und dort das EEPROM ausgelesen.
Das Binärfile ist auf www.uhu-servo.de/Coherent_Detector_EEPROM_X24c04.BIN
Für die ohne HEX-Editor hier als Screenshot: www.uhu-servo.de/Coherent_EEPROM.jpg

Vielleicht hilft es ja mal jemand.

Gruß
Uli
(Ich konnte das nicht als Bild einfügen:
It was not possible to determine the dimensions of the image. Please verify that the URL you entered is correct.)

ulihuber
Beiträge: 50
Registriert: Sa 03 Apr, 2010 3:50 pm
Do you already have Laser-Equipment?: - Eigenbau Laserbeschrifter mit 120W/1072nm IPG Faserlaser, GSI-Lumonics Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
- Eigenbau Laserbeschrifter mit 50W Synrad CO2-Laser, Raylase Galvokopf und chinesischer LMC/EzCAD Karte.
-Rofin-Sinar 103D Laserbeschrifter mit Spectra Physics T20 diodengepumptem Q-Switched YAG
- 40mW/488nm Argon Ionenlaser mit linearem Eigenbaunetzteil
- 30mW/632.8nm Open Frame HeNe
- 5 mW NEC HeNe (lin. pol). für Holographie
- 1mW HeNe grün
- div. kleine HeNe und Diodenlaser

Re: Kompatibilität Meßköpfe unterschiedlicher Hersteller

Beitrag von ulihuber » Fr 14 Sep, 2018 11:21 am

Es geht voran :-)

Ich habe jetzt einen Meßkopf bekommen, mit Kabel und 'intelligentem' Stecker.
Erste Erkenntnis: Wenn auf dem Kopf eine Bezeichnung für einen 30W Typ steht, kann das offensichtlich trotzdem jemand auf 30mW kalibriert haben. Seltsam, denn so wird der Kopf im Meßgerät angezeigt.

Wenn ich etwas Zeit finde, lese ich mal auch dieses EEPROM aus. Mal sehen ob es da Parallelen zu dem von Coherent gibt. Und über kurz oder lang wird sich auch aufklären lassen wie das Datenmodell der EEPROMS aussieht. Ich bin zuversichtlich.

Gruß
Uli

Antworten

Zurück zu „Zubehör“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast