Qualität der Stromversorgung der Laserdioden bzw. Treiber

Betrieb, Bau und Modifikation von Netzteilen.
Antworten
Benutzeravatar
scancomander
Beiträge: 206
Registriert: Do 15 Mär, 2001 12:00 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Breistreifenemitter ? Nein Danke.
Wohnort: Bad Salzuflen Germany

Qualität der Stromversorgung der Laserdioden bzw. Treiber

Beitrag von scancomander » Sa 14 Mai, 2016 9:33 pm

Frage an die Elektroniker :

Wie qualitativ gut muss Stromversorgung für die Treiber sein ?
Viele verbauen ja die Meanwell oder Traco Schaltnetzteil. Ist da mit Nachteilen zu rechen mit den " Störspannungen / Frequenzen " oder bemerkt man das in der Praxis nicht ? Oder besser koventionelles Kleinnetzteil mit Trafo / gleichrichtung ?
Ich habe bisher mit einem einfachen Stepdown Regler vom 24V Scannernetzteil abgegriffen. Da ich aber gerade neu aufbaue frage ich mich ob man da
in eine " bessere " Stromversorgung investiert. Oder sind diese Step Down auf Dauer ok da für ?

Gruß Thomas

Benutzeravatar
Dr. Burne
Beiträge: 2385
Registriert: Di 07 Aug, 2001 12:00 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Pangolin Pro und Intro inkl. Beyond
Jede Menge alte Lasertechnik die groß und schwer ist
Baue grad pure Diode Main Projektor aus und 2 LW DS900
Molectron Powermeter mit PM1 und 10 Sonde
Wohnort: Halle(Saale)
Kontaktdaten:

Re: Qualität der Stromversorgung der Laserdioden bzw. Treibe

Beitrag von Dr. Burne » So 15 Mai, 2016 12:52 am

Ein guter Treiber arbeitet sauber, auch wenn die Versorgungspannung nicht gut ist.

Ein SNT oder Step Down Regler arbeitet gut genug, man kann aber sicher noch nen Elko dranhängen.
Bild So sind Chinakisten halt!

Wellenlängensammlung 405 445 457,9 465,8 472,7 476,5 488 496,5 501,7 514,5 520 528,7 532 543,4 632,8 640 658 780

Benutzeravatar
fesix
Beiträge: 2087
Registriert: Do 01 Mai, 2008 7:46 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Zwei Haupt mit
600mW (658, 520, 445) nur Diode
CT6800HP an Raytrack CT Treiber / Litrack

Sats mit
300mW (658, 520, 445)
CT6800HP

EasyLase II

He-Laserscan V Vollversion
Dynamics

ALC60X Argonlaser mit Selbstbau-Netzteil
SP124 HeNe Laser
Wohnort: Berlin

Re: Qualität der Stromversorgung der Laserdioden bzw. Treibe

Beitrag von fesix » So 15 Mai, 2016 2:10 am

Richtig, gute Treiber lassen sich von beispielsweise einer nicht konstanten Versorgungsspannung nicht beeindrucken und haben gewisse Schutzmechanismen eingebaut wie zum Beispiel eine Einschaltverzögerung, Schutz gegen Verpolen der Versorgung, Begrenzung der Regelung bei Modulationsspannung >5V und so weiter.

Ich persönlich habe mir mal einen Treiber zerschossen, weil der Step-up für 7V bei Lastschwankungen übersteuert hat und somit dem Treiber mehr als die maximal zulässigen 13V übergeholfen hat. Ein kleiner LC Filter dahinter hat das Problem dann behoben.
Da ich den von mR.Os entwickelten Treibern vertraue muss ich mir keine so großen Gedanken um die Dioden machen, solange der Strom nicht zu hoch eingestellt ist passiert da nichts, in meinem Beispiel hat es den Operationsverstärker für die Regelung zerschossen, aber den ausgetauscht und schon ging alles wieder.

Ich benutze nur die SNTs von MeanWell, sind kompakt, günstig und gut, hatte ich noch nie Probleme mit.
Ich sehe eigentlich keinen Grund eine Spannungsversorgung für Laser mit Trafo und dem ganzen Rest dahinter aufzubauen, mit Schaltnetzteilen hat man alles was man braucht.

Benutzeravatar
scancomander
Beiträge: 206
Registriert: Do 15 Mär, 2001 12:00 pm
Do you already have Laser-Equipment?: Breistreifenemitter ? Nein Danke.
Wohnort: Bad Salzuflen Germany

Re: Qualität der Stromversorgung der Laserdioden bzw. Treibe

Beitrag von scancomander » So 15 Mai, 2016 10:03 am

Guten morgen.
Vielen Dank für die Infos.
Dann werde ich es mal so lassen wie es ist...scanner SNT mit step down dahinter.

Gruß Thomas

Benutzeravatar
VDX
Beiträge: 1982
Registriert: Mi 17 Mär, 2010 11:16 am
Do you already have Laser-Equipment?: ... diverse Laser für die Materialbearbeitung

weitere Hobbies: - CNC-Fräsen, 3D-Scannen, 3D-Drucken, Laserbearbeitung, Mikrotechnik ...
Wohnort: Nähe Hanau, Main-Kinzig-Kreis

Re: Qualität der Stromversorgung der Laserdioden bzw. Treibe

Beitrag von VDX » So 15 Mai, 2016 2:08 pm

Hi Thomas,

... um was für Ströme geht es bei dir?

Ich versende Dioden mit bis zu 35A Strombedarf, da baue ich mir die Treiber und Ansteuerung selber zusammen - kommerzielle kosten entweder ab 3k€ aufwärts oder sind zu langsam (<50kHz max. Modulationsfrequenz) oder erzeugen spikes, die die Dioden viel schneller altern lassen oder noch schneller zerschießen :?

Viktor
Laserausstattung: ... diverse Laser für die Materialbearbeitung
weitere Hobbies: - CNC-Fräsen, 3D-Scannen, 3D-Drucken, Mikrotechnik ...

Antworten

Zurück zu „Netzteile“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast