Tutorial: Lowcost-Shutter

Selbstbau-Projekte aller Art.

Moderatoren: nohoe, lightwave, adminoli

Antworten
Benutzeravatar
HVflash
Beiträge: 172
Registriert: Di 22 Nov, 2011 3:10 pm
Do you already have Laser-Equipment?: ALC60X,
1W RGB mit CS27k

Tutorial: Lowcost-Shutter

Beitrag von HVflash » Mo 03 Sep, 2012 8:19 pm

Auf Wunsch hier ein kleines Tut zum Festplatten Lowcost-shutter.

Benötigte Teile:

- eine Festplatte (am besten mehrere alte, nicht jeder Typ ist geeignet
- Feinmechanikerwerkzeug
- etwas Alublech
- ein paar Schrauben (M3, M4...)
- ein paar cm sehr dünnen Draht (hier 0,015mm, z.B. aus sehr kleinen Motoren, Relais etc.)

Das wars auch schon.
Zuerst muss die Festplatte geöffnet werden. Dies sieht dann im Normalfall so aus:

Bild

Nur der markierte Teil wird benötigt. Der Rest kann vorsichtig entfernt werden.
Nun sollte nur noch der Magnet (vorsicht, sehr stark!) und der Schreibarm übrig sein.
Diese können nun auch ausgebaut werden. Der Schreibarm wird in mehreren Ausführungen Hergestellt.

Bild

Zunächst muss von diesem jegliche Platinen entfernt werden, so dass nur die beiden hinteren Spulen enden übrig bleiben. Außerdem sollten vorne alle bis auf einen (am besten den Mittleren) einzelnen "Schreibkopfebenen" abgesägt werden und vom verbleibenden mittleren der eigentliche Schreibkopf (kleines spitzes Blechstück) der meist auf den aus Alu bestehenden Schreibarm aufgepresst ist entfernt werden.

Nun schnappt man sich das Alublech und sägt es in die gewünschte Größe zu. an den rechten Rand schraubt/klebt man nun die Magnete (vertikal) wieder an. Nun steckt man die Spule des Armes wieder in die Magnete so wie er ursprünglich in der Festplatte eingebaut war und markiert sich den Punkt an dem sich das Kugellager befindet.

Hier ein Loch für eine Schraube bohren die noch gerade so durch das Kugellager passt (meist M4) und den Kopf mit einer Kontermutter anschrauben. Meistens muss der Arm um ein zwei Millimeter Abstand zur Aluplatte haben damit die Spule nicht im Magneten schleift. Dies entsprechend mit Unterlegscheiben ausgleichen. Ist alles positioniert sollte sich der Arm ohne irgendwelchen widerstand im Winkel von ca 70° bewegen lassen.
Das ganze sollte SO leicht beweglich sein das beim Hinstellen der Aluplatte der Arm durch die schwerere Spule von selber nach oben klappt. Bis das so weit ist wird meist viel Fingerspitzengefühl benötigt. Wenn es allerdings gelingt sollte die Mutter und die Schraube mit Nagellack oder Sekundenkleber gegen verstellen fixiert werden. Dies empfiehlt sich allgemein an beweglichen Teilen/Schrauben.

Nun sollte auf Höhe des Strahlengangs "in Reichweite" des Armes ein Loch in das Blech gebohrt werden. Falls der Arm nicht "massiv" aufgebaut ist kann vorher auf eventuelle Löcher ein kleines Stück Alublech oder Folie geklebt werden, so dass der Arm das Loch wirklich komplett verdeckt/verschließt.

Jetzt einfach noch oberhalb und unterhalb des Armes kleine Schrauben als Anschlag befestigen, so dass das Loch im stehen von alleine geschlossen wird und durch noch unten drücken des Armes gerade so offen ist.

Dann ein kleines Stückchen Lochrasterplatine auf die Magnete kleben und diese mit dem dünnen Draht mit den Spulenanschlüssen verbinden.

Das ganze sollte nun so aussehen:

Bild

Bild

Bild

Der Shutter kann einfach über einen 100Ohm Widerstand an einen µC o.ä. angeschlossen werden. Dabei auf Polung achten. (Sonst geht er nicht auf sondern verstärkt zu). Wie zuverlässig das ist kann ich noch nicht sagen, scheint aber ziemlich robust zu sein. Ich hoffe es hilft dem ein oder anderem, ein Nachbau lohnt sich auf jeden Fall!

Viele Grüße,
Niklas Fauth

Benutzeravatar
VDX
Beiträge: 2118
Registriert: Mi 17 Mär, 2010 11:16 am
Do you already have Laser-Equipment?: ... diverse Laser für die Materialbearbeitung

weitere Hobbies: - CNC-Fräsen, 3D-Scannen, 3D-Drucken, Laserbearbeitung, Mikrotechnik ...
Wohnort: Nähe Hanau, Main-Kinzig-Kreis

Re: Tutorial: Lowcost-Shutter

Beitrag von VDX » Di 04 Sep, 2012 8:32 am

... wäre zu überlegen, alles im Festplattengehäuse drinzulassen und das dann passend kleinzusägen oder zu fräsen :freak:

Vitkor
Laserausstattung: ... diverse Laser für die Materialbearbeitung
weitere Hobbies: - CNC-Fräsen, 3D-Scannen, 3D-Drucken, Mikrotechnik ...

goamarty
Beiträge: 1488
Registriert: Fr 05 Sep, 2008 10:15 am
Do you already have Laser-Equipment?: 190mW RGY + einige Module
Wohnort: Wien

Re: Tutorial: Lowcost-Shutter

Beitrag von goamarty » So 09 Sep, 2012 11:27 am

Das stelle ich mir dann so vor:
Bei den roten Linien und ev. der grünen absägen und beim blauen Kreis geht dann der Strahl durch, wenn der Kopfträger in Richtung des gelben Pfeiles wegschwenkt. Den Stecker bei der rechten roten Linie kann man vor dem Sägen mit der einen Schraube leicht ausbauen. Der Hintergrund im Bereich des Schlitzes ist leider etwas ungünstig, aber ich denke man kann das nötige erkennen. Da war übrigens ein Luftfilter zur Gehäusebelüftung drin. Rechts auf der Höhe der oberkante der Polplatte des Magneten (unterhalb des Steckers) bleibt auch noch ein Montageloch, mit der man das Ganze auf eine Grundplatte schrauben kann, wenn man es um 90° nach rechts gedreht montiert - oder man muß selbst bohren. :-)
Die Platte war übrigens eine Maxtor 40GB mit nur einer Scheibe und einem Kopf, nur etwa 16mm hoch.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Selbstbau-Projekte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste