LED - Liouville-Theorem

Alles zum Thema Optik.

Moderator: ekkard

Antworten
PH24
Beiträge: 1
Registriert: Do 13 Aug, 2015 12:15 am
Do you already have Laser-Equipment?: Nein

LED - Liouville-Theorem

Beitrag von PH24 » Do 13 Aug, 2015 1:07 am

Hallo,

in der Optik gilt ja, dass das Produkt aus Öffnungswinkel und Strahldurchmesser
konstant bleibt.
Mein Ziel ist es, paralleles Licht in genügender Stärke zu produzieren und das auf
eine Glasfaser zulenken.
Meine Quelle ist eine weiße LED, also eine in 2pi abstrahlende Quelle. Dies ist
problematisch.
Meine Frage ist, welche LED ( mit geringer Emittanz) bzw. Anordung da in Frage kommt,
um dieses Problem zu lösen

Vielen Dank für eure Hilfe !!!

Benutzeravatar
dyak
Beiträge: 422
Registriert: Do 14 Feb, 2008 2:18 pm
Do you already have Laser-Equipment?: 2 x Sats(150mW Grün, 400mW Rot 658nm, 200mw Blau 445nm) + Hauptprojektor(400mW Grün, 350mW Rot 637nm, 500mW Blau 445nm) + Eigenbau DAC + Eigenbau Treiber
Wohnort: Garching b. München

Re: LED - Liouville-Theorem

Beitrag von dyak » Di 18 Aug, 2015 9:51 am

Insofern hast du deine Frage ja schon selbst beantwortet. Die Akzeptanz einer Faser ist bestimmt durch Faserdurchmesser und Numerische Aperatur (Öffnungswinkel).
Das Produkt der beiden Faktoren muss zu der LED passen. Da eine LED immer ein Oberflächen oder Volumenstrahler ist der keine gerichtete Strahlung abgibt, muss deine LED wesentlich kleiner sein als der Faserdurchmesser.

Wie man sieht ist das schwer einzuhalten sofern man keine extrem große Faser hat.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Benutzeravatar
VDX
Beiträge: 2118
Registriert: Mi 17 Mär, 2010 11:16 am
Do you already have Laser-Equipment?: ... diverse Laser für die Materialbearbeitung

weitere Hobbies: - CNC-Fräsen, 3D-Scannen, 3D-Drucken, Laserbearbeitung, Mikrotechnik ...
Wohnort: Nähe Hanau, Main-Kinzig-Kreis

Re: LED - Liouville-Theorem

Beitrag von VDX » Di 18 Aug, 2015 1:11 pm

... ich habe noch ein paar 'getaperte' Faserbündel aus der Endoskopie-Beleuchtung bzw. Rohlinge für Fiberscop-Faserbündel.

Bei denen ist ein Glasfaserbündel parallel zusammengefaßt und wird normal erhitzt und gezogen, bis es den gewünschten Durchmesser hat (z.B. 10mm Bündeldurchmesser mit 3000 Einzelfasern -> 0.2mm Bündeldurchmesser!).

Die 'Taper' sind nur teilweise verjüngte Faserbündel - zwei von meinen Teilen gehen von 10mm auf 4mm runter, ein kleineres geht von etwa 4mm auf 2mm runter.

Ich will bei Gelegenheit mal schauen, was von dem am weiten Ende eingestrahlten Licht noch am verjüngten Ende rauskommt :freak:

Viktor
Laserausstattung: ... diverse Laser für die Materialbearbeitung
weitere Hobbies: - CNC-Fräsen, 3D-Scannen, 3D-Drucken, Mikrotechnik ...

Antworten

Zurück zu „Optik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast